Tag 47 – Ich breche eine Lanze für Trump

0
1609
Trotz meinen seit Tagen quälenden Begleiterscheinungen (tägliche Nacken- resp Kopfschmerzen), habe ich mich heute wieder ins Gym begeben. Das liegt daran, dass es nicht mehr ganz so schlimm ist und ich auch die Hoffnung hatte, durch einige Übungen diese Verspannung oder was auch immer im Nacken lösen kann (Spoiler: Leider nein). Ich stand also kurz nach 7:00 a.m. auf und arbeitete noch etwas an diesem Blog. Ich weiss, ich bin im Verzug. Man möge mir jedoch verzeihen. Aber die Beiträge kommen alle, versprochen! Es sind auch weitere, abseits des Tagebuches geplant. Um ca. 9:00 a.m. lief ich los, holte dann aber beim freundlichen Laden an der Ecke eine Banane, denn ich hatte noch nichts gefrühstückt. Auch dies ist meiner Meinung nach nicht die beste Voraussetzung, wenn man ins Training (für Kraftsport) geht.

Die Puste fehlt etwas

Keine Ahnung woran es lag, aber ich packte von den 20 Minuten einwärmen gerade mal gut 12 Minuten. Da ich hier in San Francisco aber gemäss meinem Fitbit-Tracker überdurchschnittlich viel laufe ist dies nicht weiter schlimm. Weiter machte ich dann mit Brust- und Bizeps Übungen. Das ging so weit ganz gut und durch meine Pause der vergangenen Tage hatte ich wieder einen guten pump im Muskel. Nach etwas mehr als einer Stunde ging ich zurück zum Hub. Dort waren meine Kollegen verwundert und zugleich beeindruckt, dass ich morgens vor der Schule noch ins Gym ging (für mich hinsichtlich Tagesablauf ein Traum, lieber locker morgens als spät abends).

 

Kurzer Boxenstopp

Ich duschte und prüfte den Stand meiner Kryptowährungen, soweit alles ok – wirklich in der Hand hatte ich den Kurs ja so oder so nicht. Dann lief ich zur Schule. Ich hatte einen grösseren Zeit Puffer, da ich vorher wieder mal zu Chipotle wollte. Wie gesagt, meiner Meinung nach top Komponente nach einem Training. Zudem schmeckt und hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dann ging es in die Schule.

Demografie in der Klasse

Richard begrüsste uns wie immer sehr enthusiastisch und der Unterricht konnte beginnen. Wir hatte wieder neue Schülerinnen bekommen. Sie kamen aus Frankreich, Spanien und Belgien. Also ich kann sagen, dass hier mit Abstand die Asiaten die meist vertretende Herkunft sind. Dann kommen die Französisch Sprechenden, wobei schwer zu sagen ist ob Frankreich, Belgien oder Romandie (Schweiz). Schweizer und auch andere Deutsche Sprechende hat es hier kaum welche oder ich gebe mich unbewusst nicht wirklich mit ihnen ab (besser für mein «english learning»). Zu Beginn teilte Richard uns in Vierergruppen ein. Wir konnten in dieser dann selber Themen bestimmen, welches wir dann für einige Minuten besprachen. Wir kamen auf folgende Themen (lustigerweise nannte ich davon die Meisten, da den anderen Kolleginnen und Kollegen spontan nichts in den Sinn kam):
  • Tattoos
  • Momente, in denen man Scheu ist
  • Drogen
  • Australien
Dann kamen wir zu der E-Spin Aufgabe der Woche. Wie gesagt, wir haben jede Woche eine Aufgabe am Computer, in welcher wir was recherchieren und meist in einer kleinen Gruppe vortragen. Letzte Woche was das die Apple-Präsentation, die du dir hier nochmal ansehen kannst. Die Aufgabe lautete: Newsberichte zu suchen, über die sich in der Klasse diskutieren lässt. Als Beispiel: Stirbt jemand bei einem Autounfall, so ist das sicherlich tragisch. Aber darüber lässt sich nur bedingt diskutieren. Hingegen über das Waffengesetze lässt sich durchaus diskutieren.

 

Der angebliche Wahlbetrug aus dem Kreml Twitter, ein amerikanisches Unternehmen selber gab eine Studie zu dem angeblichen Wahlbetrug heraus. Ein Jahr wurde geschaut, wie viele registrierte Twitter-User Verbindungen zu Russland hatten. Das Ergebnis dieser Untersuchung findest du hier. Da Menschen immer nach Gründen suchen, mit denen sie Sachverhalte und Dinge erklären können, wirkt dies für mich als ein klassischer Vorwand bzw. den Versuch einen für sich nicht akzeptierenden Sachverhalt zu erklären. Es scheint für jene Leute kaum zu glauben, dass wirklich viele Amerikanerinnen und Amerikaner ihre Hoffnungen in Donald Trump setzten. Okey zugegeben, womöglich waren beide Kandidaten schlecht und vielleicht wählten auch viele Donald Trump, weil sie die Schnauze voll von den Clintons und dem damit verbundenen Establishment haben.
Ganz ehrlich, ich hätte vermutlich auch Donald Trump gewählt, gegenüber einer Person die so voller Schadenfreude in eine Kamera spricht: Klick hier. Für mich sind die psychopatischen Züge. Zudem fragt es sich, wie gesund diese Frau körperlich, als auch geistig ist, um solch ein Amt zu belegen – so dieses Video. Eine weitere Sache ist das mit Kohlekraftwerken gegenüber Erneuerbare Energie. Zugegeben, ich bin kein Experte auf dem Gebiet und sicherlich reichen auch ein paar Zeitungsausschnitte und einige Nachrichtenausschnitte nicht aus, um sich eine fachkundige Meinung zu bilden. Die meisten Menschen dürften dann eher dazu tendieren, die Meinung der Masse, also die Meinung welche gebildet wird, als die eigene zu adaptieren und zu vertreten. Wie sagte Schopenhauer so schön
„FREMDE, GELESENE GEDANKEN SIND DIE ÜBERBLEIBSEL EINES FREMDEN MAHLES, DIE ABGELEGTEN KLEIDER EINES FREMDEN GASTES.“
Das haben die meisten nicht verstanden, die einseitig Medien konsumieren – ohne auch eine Gegenseite zu studieren und dann entsprechend abzuwägen. Kommen wir zurück zur erneuerbaren Energie. Ich bin selber ein grosser Tesla Fan und sehe die Solarenergie als Lösung. Fakt ist aber, dass die erneuerbare Energie noch lange nicht ausgereift ist und noch nicht das goldene Pferd ist, als das es uns verkauft wird. Um einige wenige Quellen zu nennen:
„WIE DIE REICHSTE BIBLIOTHEK, WENN UNGEORDNET, NICHT SOVIEL NUTZEN SCHAFFT, WIE EINE KLEINE, ABER WOHLGEORDNETE, EBENSO IST DIE GRÖSSTE MENGE VON KENNTNISSEN, WENN NICHT EIGENES DENKEN SIE VERARBEITET HAT, WENIGER WERT ALS EINE GERINGERE, DIE VIELFÄLTIG DURCHDACHT WURDE.“

Fossil oder Erneuerbare Energie

Es ging am Dienstag um den angeblichen Wahlbetrug und den Vorwurf Moskau habe da angeblich mit dem Geheimdienst seine Finger im Spiel gehabt. Zunächst will ich gesagt haben, dass Social-Medias ganz klar in der Zukunft grossen Einfluss auf die Wahlen haben werden und wer diese nicht im Rahmen der jeweiligen Plattformen nutzt, ist sicherlich selber schuld. Denn so verschenkt der Kandidat leichtfertig potentielle Stimmen. Obama wurde damals sogar gefeiert als der Social-Media Präsident, Während Donald Trump dafür fast schon verurteilt wird.
Er gab zu seiner Präsidentschaft klare Versprechen und viele davon zieht er durch. Ich erinnere mich da an Präsidenten, die klar versprachen Guantanamo zu schliessen. Es bis heute nicht taten. Präsidenten, die während ihrer Amtszeit täglich Zivilisten bombardierten, aber als äusserst beliebt galten – ja sogar mit Preisen ausgezeichnet wurden. Aber ich drifte ab.

 

Es gibt einige Bücher über Donald Trump, die durchaus lohnenswert zu lesen sind und in denen man beispielsweise in Sachen Wirtschaft einiges lernen kann.
“WENN MAN WEISS, WER DER BÖSE IST, HAT DER TAG STRUKTUR”
Da die Medien zu 99% gleichgeschaltet sind und täglich (meist negativ) über Donald Trump berichten war für mich mein Thema direkt klar. Also suchte ich für den kommenden E-Spin Lernblock die neusten News über Präsident Trump und tatsächlich: Er traf sich gerade erst mit Putin, wo es unter anderem um den angeblichen Wahlbetrug ging (Russland soll Donald Trump zum Wahlsieg verholfen haben). Ich will Donald Trump in den kommenden Abschnitten nicht heiligen sprechen. Ich will aber versuchen, den Dreck etwas gleichmässiger zu verteile. Ich habe gerade erst neulich ein super Sprichwort gehört… aber verdammt…, ich weiss den genauen Wortlaut nicht mehr. Die Kernbotschaft lautete in etwa so: Tut man Gutes, redet man nicht darüber oder erwähnt es kaum. Das Schlechte hingegen wird umso mehr genannt und in den Vordergrund gerückt. Besonders die deutsche Presse liebt es, Helden zu feiern aber noch mehr deren Fall in allen Details auszuschlachten. So ist es auch bei Donald Trump. Er kann machen was man will, die Medien berichten wie zu Beginn erwähnt gleichgeschaltet über seine Worte und Taten (mehrheitlich oder ausschliesslich negativ). So muss man sich nicht wundern, wenn morgens im Radio schon auf den Herrn Präsidenten eingeprügelt wird, beim Mittagessen vor dem TV, und auch abends vor dem Schlafen in den Nachrichten. Die kommunizierte Botschaft, welche ins Unterbewusstsein gehämmert werden soll ich klar. Ja, es ist einfacher einen gemeinsamen Buhmann zu haben. Wir Menschen lieben es, Gemeinsamkeiten zu haben. Das sorgt für Sympathie und vereinte uns schon in geraumer Urzeit zu einer Herde oder auch «Sippe».

Die nächste E-Spin Aufgabe: News

Natürlich gab es zwischendrin auch wieder «Listening» Spiele. Wir machen uns inzwischen den Spass, dass wenn wir die Antwort nicht wussten oder gar die Frage nicht verstanden haben (sei es akustisch oder die Übersetzung) mit «Bob» oder «Lisa» antworten, da die Geschichte meistens von einer dieser beiden imaginären Personen handelte.
Im Anschluss gab es wieder ein Übungsblatt mit diversen Grammatikaufgaben. Schande über mich, ich kann das nach wie vor nicht. Andere Mitschüler scheinen aber auch Mühe zu haben – ja, jetzt kommen die zahlreichen Stimmen wieder: Du bist aber nicht die «Anderen». Habt Ihr das von euren Eltern auch immer gehört? Im Anschluss sammelte Richard die Blätter ein und verteilte sie wieder so, dass jeder das Blatt eines Anderen hatte und wir korrigierten diese dann in der ganzen Klasse. Dann zog er sie ein, um sich die Ergebnisse für den nächsten Tag selber noch durchzuschauen. Zudem kündigte er einen Grammatiktest für den morgigen Tag an der, so wie es scheint, etwas schwerer ausfallen wird als die bisherigen Tests.
dasselbe auch mit Windrädern, die man immer häufiger sieht:
Ich sag’s selber echt nicht gerne, aber wie mir scheint, ist Atomstrom leider nach wie vor eine der effizientesten Energiegewinnung, die wir aktuell besitzen. Der gute Nikola Tesla hatte damals wie es scheint eine Lösung zur freien Energie. In wie fern jetzt die Vor– und Nachteile gegenüber Kohle und Atomstrom liegt bzw. warum Präsident Trump zu Kohle greift, kann ich hier nicht sagen. Kommen wir zu einem weiteren Punkt, den «Strafzöllen». Auch hier dürften die meisten gerade mal ein einigermassen Verständnis für ihr eigenes Hausbudget haben und wissen wie viel sie Einnehmen und Ausgeben. Wollen dann aber über die «Strafzölle» bestens Bescheid wissen. Andere Länder haben längst solche «Strafzölle» und da sagt niemand was. Donald Trump sagte stets: «America First» und ich denke in vielen Dingen handelt er auch genauso. Es mag dem Rest der Welt nicht gefallen, aber es dürfte am Ende fairer sein für Amerika. Auch da ein Ökonom, der sogar im Mainstream lief.Die meisten Menschen sind so gestrickt, dass sie die Sicherheit und den damit Status Quo bevorzugen. Änderungen oder ein untypischer Verhalten schreckt die meisten Menschen ab und verunsichert sie. Dafür sind es die Leute, die über die Grenzen denken und, über den Status Quo hinausdachten, um all den Fortschritt, den wir heute haben zu ermöglichen. Es waren immer die Art von Leuten, die Risiken eingingen und wussten: Ohne Risiko – kein Gewinn. Nehmen wir das Beispiel beim Skispringen. Zu Beginn sprangen alle in der Fischformation. Warum? Weil das macht man einfach so. Das gehört sich so und wenn du etwas anderes sagtest wärst du das, was man heute einen «Verschwörungstheoretiker» nennt. Bis einer kam und fand, ich springe jetzt in der V-Formation und alle übertraf und siehe jetzt wie man bei Skispringen springt. Ich will nicht sagen, dass es immer gut ist. Man sollte aber durchaus den Mut zum Ungehorsam haben. Wie sagte einst auch Arnold Schwarzenegger: „MAN MUSS HIN UND WIEDER DIE REGELN BRECHEN, NICHT ABER DIE GESETZE.“

Die 5 Grundsätze meines Arbeitgebers

Um den Kreis zu schliessen. Trump hat viele Versprechen, die er gegeben hat eingelöst – sofern es ihm möglich ist. Er verzeichnete viele Erfolge, von denen bei uns im Mainstream kaum berichtet wird. Vermutlich auch bewusst – um einige hier zu nennen:
Wir haben in unserer Firma 5 Grundsätze und einen davon liebe ich ganz besonders. Sei «piratisch». Was ist «piratisch»? Ganz einfach: Sei auch mal frech. Trau dich Dinge zu tun, die sich vielleicht nicht gehören. Trete aus deinem Schachteldenken. Ich denke das ist ein sehr grosses Geheimnis dieser Firma, in der ich arbeite und gleichzeitig die Firma so gross und erfolgreich macht und Donald Trump zeigt sich meiner Meinung nach genau in vielen Dingen «piratisch».
  • 2 Millionen weniger Bezieher von Essensmarken
  • Sozialhilfe-Anträge auf 15-Jahres Tief
  • 4% Wirtschaftswachstum
  • Arbeitslosigkeit 3.8%, historisches Tief
  • Arbeitslosigkeit bei Afro- und Spanischstämmigen auf historischem Tief
  • Haushaltseinkommen +2000$

Der erholsame Abend

So nachdem wir hier etwas mehr abgedriftet sind und für die meisten das so oder so alles nur «Fake News» sein dürfte, gehen wir weiter mit dem «normalen» Programm. Was passierte nach der Schule? Eigentlich nicht viel. Ich lief zurück zum Hub und begab mich auf mein Zimmer, wo auch mein Mitbewohner Adam bereits auf seinem Bett gemütlich ein Buch las. Ich setzte mich an mein Macbook und tat was zu tun war. Ich arbeitete also an meinen alltäglichen Dingen, ehe dann auch ich nach einigen Stunden zu Bett ging.
Rating: 5.0/5. From 3 votes.
Please wait...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here