Tag 62 – Zoobesuch und Rose Bowl 🏈

0
1133

Ich hatte die Nacht zuvor etwas länger gearbeitet und somit heute etwas länger geschlafen. Ich erledigte einige also direkt nach dem Aufstehen einige Dinge und fragte mich dann, was ich heute eigentlich erleben und sehen möchte? Schon vor wenigen Tagen dachte ich mir, warum eigentlich nicht n den Zoo besuchen? Mein letzter Zoobesuch ist schon eine Weile her und zudem denke ich, ist die Dimension hier nicht mit unseren in der Schweiz zu vergleichen. Zudem kam mir noch ein Geistesblitz: Ist Pasadena nicht hier in der Nähe? Tatsächlich, Pasadena mit dem für mich legendären «Rose Bowl Stadium» ist einen Katzensprung entfernt. 1988 spielte dort meine damalig grosse Jugend-Musikliebe «Depeche Mode» ihre Abschlusskonzert der damaligen «Music for the Masses» Tour. Dieses Ereigniss gilt für viele Fans als absoluten Höhepunkt der Band. Dieser für mich Geschichtsträchtige Ort ist also jetzt zum Greifen nah. Wie oft habe ich mir damals geschworen, eines Tages diesen Ort live sehen zu wollen. Zeit dieses Versprechen gegenüber mir einzulösen.

Auf in den L.A. Zoo

Ich ging zunächst zum naheliegenden CVS, um mir Essen und Wasser für den heutigen Tag zu kaufen. Die Verkäuferin an der Kasse fragte mich nach einem kurzen Dialog, ob ich aus Deutschland käme. Mein Dialekt muss «schrecklich» sein oder mich zumindest klar als Bürger der DACH Region verraten. Ich sagte ihr, ich käme aus der Schweiz. Meist folgt dann die Frage, ob man auf Reise oder zu Besuch ist. Ich mag die lockeren Gespräche, die man hier überall führen kann. Sie sind nicht zuletzt auch eine gute Übung um die Sprache zu lernen und mit den Menschen und der Kultur in Kontakt zu kommen.

Draussen checkte ich die UBER-App. Ziel war ganz klar der Zoo. Mit UBER läuft das alles automatisch und kinderleicht. Einfach die Adresse eingeben, die App macht den Rest – genial. Die Fahrt dauerte zwar eine Weile, kostete aber nur ca. 10$. Die Preis/Leistung ist meist unschlagbar.

Tipp: Du kriegst übrigens 10.- bei deiner ersten UBER Fahrt geschenkt, wenn du dich hier über diesen Link anmeldest.

Auf dem Weg zum Zoo sprach ich etwas mit dem Fahrer. Er ist Familienvater und war vor einigen Wochen mit den Kindern im Zoo. Um alles zu sehen braucht man laut seiner Aussage gut 3 – 4 Stunden. Zudem sei es immer gut, wenn man nicht am Wochenende den Zoo besucht, da sei er schlicht überfüllt.

Machen immer eine gute (Foto-)Figur: Erdmännchen

Was es im Zoo zu sehen gibt

Dort angekommen winkte ein riesiger Eingang mit der Aufschrift «Los Angeles Zoo». Der Eintritt kostete 21$. Es empfiehlt sich die Karten im Vorfeld im Internet zu holen. So klappt der Eintritt wesentlich schneller. Ich schritt durch das riesige Eingangstor. Die Besucherzahl war an diesem Tag wirklich sehr überschaubar. Die Sonne brannte und ich versuchte, möglichst entlang dem Schatten mir einen Weg zu bahnen.

Als erstes ging ich ins Amphibienhaus. Es war tatsächlich etwas kühler als draussen, wer hätte das gedacht. Die vielen Schlangen und Echsen waren eindrücklich. Der Zoo war wirklich riesig, dies war gut auf der Karte zu entnehmen. Es war übrigens gut 12 Uhr mittags und wie gesagt, man kam sich gegenseitig kaum in den Weg. Was sah ich alles an Tieren? Nebst den Amphibien sah ich:

  • Tasmanische Teufel
  • Kängurus
  • Komododrache(sehr eindrücklich, kannte ich bisher nicht)
  • Zebras
  • Tiger
  • Löwen
  • Gorillas
  • Elefanten
  • Giraffen
  • Erdmännchen

Und und und. Am besten schaut ihr euch am Ende des Beitrages die Bilder an, um einen Eindruck zu erlangen. Nach 5:00 p.m. kam eine Durchsage, dass der Zoo schliessen werde und man sich zum Ausgang begeben soll. Ich hatte also über 5 Stunden gebraucht und war noch nicht mal ganz durch. Gut, ich habe in der Zeit noch etwas gegessen und in der Zeit mich hingesetzt. Trotzdem soll dies erneut die Dimension dieses Zoo’s aufzeigen.

(M)ein Versprechen wurde eingelöst

Draussen auf dem riesigen Parkplatz öffnete ich die UBER-App und gab die Adresse des «Rose Bowl Stadium» ein. Mit Google Maps, Apple’s «Karten» und Google allgemein ist das Herausfinden von Adressen hier in Kalifornien ein Kinderspiel. Der Zoo ist nicht gerade zentral. Trotzdem finden sich auch hier UBER-Fahrer, selbst wenn man etwas länger auf deren Ankunft wartet. In den Städten selber dauert es immer nur wenige Minuten und man kann einsteigen. Die Fahrt nach Pasadena dauerte gut 20 Minuten.

(M)Ein Traum wird wahr…

Da war ich also. Es war 6:00 p.m. als ich beim «Rose Bowl Stadium» die Aufschrift und die «bekannte» Rose sah… mir fehlten die Worte. Wie oft habe ich das legendäre «101» Konzert gesehen und von diesem Ort geträumt und nun bin ich da… ich stehe hier… hier, wo meiner Meinung nach für mich ganz klar ein Stück «Musikgeschichte» geschrieben wurde… Ich machte Fotos, öffnete Spotify und spielte das besagte Konzert ab. Fassungslos und zugleich begeistert, nahm ich die Atmosphäre auf. Ich versuchte für mich eine kleine Zeitreise zu machen. Direkt zum besagten Abend, zur besagten Zeit, live an diesem Event teilnehmen. Zeitgleich beobachtete ich den Sonnenuntergang. Auch das Konzert spielte sich während eines Sonnenuntergangs ab. Das alles war wahrhaftig die Kirsche auf der Sahne. Werde ich eines Tages wieder hier stehen?

Ein kleiner «Breaking Bad» Flair

Es war 7:30 p.m. und ich bestellte erneut ein UBER-Taxi Richtung Apartment. Unterwegs ging es durch die «Orange Grove Avenue». Ich war ganz schön beeindruckt. Die besagte Strasse war sehr schön und idyllisch (Klicke hier für Street-View). Auch hier geben sich Palmen und Villen die Hand. Bevor es dann definitiv nach Hause ging, gönnte ich mir noch ein Abendessen beim nahegelegenen «El Pollo Loco». Man fühlt sich hier fast etwas wie in «Breaking Bad», wenn man das Logo genauer anschaut, witzig.

Kleiner Auszug aus dem legendären «101» Konzert:

Bilder:

 

Rating: 5.0/5. From 5 votes.
Please wait...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here